KARATE

Faszination fernöstlicher Kampfkunst

Karate ist ein Kampfsport, dessen Ursprünge bis etwa 500 Jahre n.Chr. zurückreichen. Chinesische Mönche, die keine Waffen tragen durften, entwickelten aus gymnastischen Übungen im Lauf der Zeit eine spezielle Kampfkunst zur Selbstverteidigung. Diese Kampfkunst galt auch als Weg der Selbstfindung und Selbsterfahrung.

Als Sport ist Karate relativ jung: erst Anfang des letzten Jahrhunderts entstand in Japan aus der traditionellen Kampfkunst ein Kampfsport mit eigenem Regelwerk. 1954 kam Karate nach Europa, 1957 erstmalig nach Deutschland und 1983 endlich auch zu uns nach Rotenburg/F.

Auch heute noch spiegelt sich im Karate-Do die fernöstliche Philosophie wieder. Übersetzt bedeutet "Karate-Do" soviel wie "der Weg der leeren Hand". Im wörtlichen Sinn heißt das: der Karateka (Karatekämpfer) ist waffenlos, seine Hand ist leer. Das "Kara" (leer) ist aber auch ein ethischer Anspruch. Danach soll der Karateka sein Inneres von negativen Gedanken und Gefühlen befreien, um bei allem, was ihm begegnet, angemessen handeln zu können.

Im Training und im Wettkampf wird dieser hohe ethische Anspruch konkret: nicht Sieg oder Niederlage sind das eigentliche Ziel, sondern die Entwicklung und Entfaltung der eigenen Persönlichkeit durch Selbstbeherrschung und äußerste Konzentration. Die Achtung des Gegners steht an oberster Stelle.

Dabei ist dieser Kampfsport geeignet jede Form von Aggressivität in ruhige Bahnen zu lenken. Deshalb ist Karate als Sportart für Kinder und Jugendliche hervorragend geeignet. "Hitzköpfe" und "Rowdies" werden durch die Disziplin bei der Ausübung von Karate zwangsläufig abgeschreckt.


Spaß, Fitneß und Selbstverteidigung
Karate ist vielseitig und spannend!


Ein Sport für Körper und Geist

Karate wird leider oftmals gleichgesetzt mit Bretter zerschlagen. Dieses Vorurteil entstammt öffentlichen Schauvorführungen, die auf Publikumswirksamkeit abzielen und Karate zur zirkusreifen Artistik verklären. In Wirklichkeit ist Karate jedoch alles andere als ein Sport für Selbstdarsteller. Im Training und Wettkampf werden Fuß- und Fauststöße vor dem Auftreffen abgestoppt. Voraussetzung dafür ist Selbstdisziplin, Verantwortungsbewußtsein gegenüber dem Partner und eine gute Körperbeherrschung, die im Kihon (Grundschule) durch langes und intensives Üben systematisch aufgebaut wird.

Aufgrund seiner vielseitigen Anforderungen an Körper und Geist ist Karate ideal als Ausgleich zu den Anforderungen des Alltags: der Karateka trainiert Kraft, Ausdauer, Schnelligkeit und Beweglichkeit. Das macht fit! Mit Entspannungstechniken, Atemübungen und Meditation steigert er seine Konzentrationsfähigkeit und schult die eigene Körperwahrnehmung.



Eine moderne und wirksame Selbstverteidigung

Viele Karateka üben ihren Sport aus, um sich im Notfall selbst verteidigen zu können.

Und tatsächlich ist Karate eine wirksame und praktikable Verteidigungsart. Kraft und körperliche Statur spielen in der Karate-Selbstverteidigung nur eine untergeordnete Rolle. Wichtiger sind Schnelligkeit, Geschicklichkeit und Gelassenheit. Nur wer bei einem Angriff nicht in Panik gerät, kann sich sinnvoll verteidigen.

Ein Sport für uns alle

Ob Ausgleichssport, allgemeine Fitneß oder Selbstverteidigung - Karate eröffnet allen Altersgruppen und Interessenlagen ein breites Betätigungsfeld. Dieser Sport ist nicht nur spannend für alt und jung, denn durch die Vielseitigkeit fördert Karate Gesundheit und Wohlbefinden. Auch deshalb haben sich viele junge und ältere Menschen für diesen Sport entschieden.

In Rotenburg/F. gibt es Anfängerkurse, die den Einstieg leicht machen: Stufe um Stufe wachsen Geschicklichkeit und Leistungsvermögen. Die farbigen Gürtel sind dabei Hilfe und Ansporn.

Das Training besteht aus vielfältigen Gymnastikübungen, der Technikschulung sowie dem dazu nötigen Kraft- und Konditionstraining.

Wettkampf und Tradition

Im Karate werden grundsätzlich zwei Wettkampfdisziplinen unterschieden: beim "Kumite" (Kampf) stehen sich zwei Karateka auf einer Kampffläche gegenüber und versuchen, wertbare Stoß-, Schlag- und Trittechniken anzubringen. Die Kriterien sind so gehalten, daß Verletzungen der Kampfpartner ausgeschlossen sind: wer sich nicht daran hält, wird disqualifiziert!

Die Disziplin "Kata" ist eine Abfolge genau festgelegter Abwehr- und Angriffstechniken gegen mehrere imaginäre Gegner, die sich aus verschiedenen Richtungen nähern. Man unterscheidet rund 27 verschiedene Shotokan-Katas, deren Ästhetik im Einklang von Kampfgeist, Dynamik und Rhythmik liegen. Manche Kata wurde über Jahrhunderte von Generation zu Generation weitergegeben und ist Zeuge der Tradition des Karate. Kata ist die hohe Schule des Karate.

Jedem ist die Teilnahme an Wettkämpfen und Turnieren freigestellt.

Karate in Rotenburg/F.

In unserem Verein kann man mit jeder Konstitution in freundlicher Atmosphäre inmitten netter Gleichgesinnter Karate erlernen. Unserer Verein bietet den Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen von Rotenburg/F. und Umgebung ein interessantes Sport- und Freizeitangebot.

Für seine erfolgreiche Kinder- und Jugendarbeit wurde das Karate-Dojo Rotenburg/F. e.V. als einer der besten Sportvereine im Landkreis Hersfeld-Rotenburg im Bereich der Jugendarbeit bereits zweimal ausgezeichnet. Bei uns kann jeder das 1x1 des Kampfsportes erlernen und wird bald feststellen, daß es doch große Unterschiede zwischen Realität und Film gibt. Das Vereinsleben schließt das Trainings- und Wettkampfgeschehen sowie auch kulturelle Unternehmungen ein.

Unter drei Gesichtspunkten wollen wir den Kampfsport in Rotenburg/F. verstehen:

  • die sportliche Betätigung im Training und Wettkampf
  • daraus resultiert die Möglichkeit sich selbst vor Gewalttaten zu schützen
  • die körperliche und geistige Meisterung des „Ichs“ und damit die Förderung positiver Charaktereigenschaften


Auch aus finanzieller Sicht ist Karate ein Sport für alle, denn für das Training benötigt man lediglich einen Karateanzug (Gi). Je nach Qualität kosten diese etwa 28,00 bis 125,00 €; für den Anfang reicht schon normale Sport-/Trainingsbekleidung aus.

Eingeschränktes Probetraining ist kostenfrei (4 Trainingseinheiten).

Ein Anfängerkurs (ca. 25 Trainingseinheiten) kostet je nach Alter zwischen 55,00 und 65,00 € (Teilnahmegebühr) und endet mit einer vereinsinternen Gürtelprüfung am Jahresende. Danach besteht die Möglichkeit, Mitglied im Karate-Dojo Rotenburg/F. e.V. zu werden und das Erlernte zu vertiefen und weiterzuentwickeln.

Mitzubringen sind:

  • Sport-/Trainingsbekleidung (keine Turnschuhe), Badelatschen,
  • Dusch-/Waschzeug, Handtuch, Fön


Nach dem Training besteht die Möglichkeit zum Duschen in der Halle.

Das Training wird von Volker Sandrock, 5. Dan, Lizenz als Trainer-C, Ausbilder und Bundesprüfer sowie Bundeskampfrichter im Deutschen JKA-Karate Bund e.V. (Fachverband für traditionelles Karate) sowie weiteren, vom Verein beauftragten, erfahrenen und kompetenten Personen, geleitet.